« Zur Übersicht

Die statistische Erhebung im Bereich der deutschen Priesterbildung zum Stichtag 31.10.2009 bestätigt den Trend sinkender Zahlen beim Priesternachwuchs. Zwar lag die Summe der für die Diözesen Deutschlands neu geweihten Priester 2009 mit 99 leicht über dem Wert des Vorjahrs. Aber mit nur 161 Neueintritten wurde der bisherige Tiefstand von 165 im Jahr 2004 noch einmal unterboten. Hier ist ein Rückgang von ca. 20 % in den letzten 10 Jahren zu verzeichnen. Die Gesamtzahl aller Männer, die in den Priesterseminaren der Diözesen Deutschlands angemeldet sind, ist parallel dazu auf 842 gesunken. Der Priesternachwuchs im Bereich der Orden ist in dieser Statistik nicht enthalten. Angaben dazu liegen nicht vor.

Die Zahlen im Überblick:

Statistik 2009

Bistumsrangliste 2009

Angesichts dieser Entwicklung ist das von Papst Benedikt XVI. ausgerufene Priesterjahr umso dringlicher, um die breite Mitverantwortung aller Gläubigen für den Priesterberuf und für den Priesternachwuchs im Bewusstsein zu halten. Zugleich ermahnt das Jahr dazu, nicht allein auf die zahlenmäßige und administrative Seite des Priesterberufs zu schauen, sondern auch seine qualitativen und geistlichen Aspekte neu in den Blick zu nehmen. Gleichwohl bleibt zu hoffen, dass sich die verschiedenen Initiativen zum Priesterjahr, an erster Stelle das Gebet um geistliche Berufe, im kommenden Jahr auch konkret in der Statistik der Priesterseminare niederschlagen werden.

München, 25.11.2009
Dr. Franz Joseph Baur,
Vorsitzender der Deutschen Regentenkonferenz